top of page

 

"Aus dem Sein folgt das Tun, und aus dem Tun das Sein"

 

 

Wir kennen es alle, das typische Stadtbild. Menschen strömen durch die Einkaufsstraßen, Geschäfte werben in bunter Vielfalt um die Gunst ihrer Kunden. Familien, Geschäftsleute, Jung und Alt sind unterwegs.

Straßenmusiker und andere Künstler präsentieren ihr Können und stellen ihre Hüte auf, in der Hoffnung, dass begeisterte Passanten ihre Kunst mit ein paar Münzen honorieren.

Und dann sind da noch die "Bettler". Auch sie stellen ihre Mützen, Becher und Hüte hin, bitten die vorbei eilende Menge um eine kleine Spende.

Menschen mitten unter uns, ohne festen Wohnsitz, kein Dach über dem Kopf, keine regelmäßigen Mahlzeiten, keine warme Kleidung in der Kälte. Eine Realität, direkt vor unserer Haustür, oftmals aber unterhalb des Radars der Wahrnehmung.

Und genau hier beginnt unsere Arbeit: Wir bekommen Sach- und Geldspenden aus der interessierten Bevölkerung oder Essensspenden von nachfolgenden genannten Organisationen und Betrieben, die wir an dieser Stelle dankend erwähnen möchten.

ALDI SÜD
Essener Tafel

Förster Backkultur

Lecker-im-pott.de, Ruhrpottküche und Catering

Lekka

Cafe Sprenger - Konditorei & Pâtisserie

Haus Reichwein

Drei Mal pro Woche (Mo, Mi und Fr, auch an Feiertagen) stehen wir abends ab 19 Uhr am Hintereingang der St. Gertrudkirche für unsere Gäste bereit, verteilen die Spenden und führen intensive Gespräche. Für diese Menschen sind wir mittlerweile ein fester und verlässlicher Bestandteil ihres Lebensalltags. Wir schaffen für sie in dieser Zeit ein Stück Normalität und ermöglichen Sozialkontakt mit uns und untereinander.

In Einzelfällen begleiten wir auch Menschen zu Behörden oder unterstützen bei Wohnungssuche und -einrichtung. Wir verstehen unsere Arbeit als Ergänzung zu den offiziellen Hilfs- und Beratungsangeboten in unserer Stadt und verweisen und vermitteln unsere Gäste regelmäßig zu den Stellen der Caritas und Diakonie, wie dem Sozialzentrum Lindenallee, der Notschlafstelle Lichtstraße oder dem Arztmobil. Unser Angebot in den Abendstunden, wenn die existenzielle Not Einzelner besonders spürbar wird, soll helfen, mit möglichst geringer Hemmschwelle Hilfe anzunehmen.

Menschen mit einer Suchtproblematik stehen wir auf Wunsch unterstützend zur Seite, indem wir z. B. zu Entgiftung und Therapie ermutigen.

Derzeit finden unsere Touren jeden Montag, Mittwoch und Freitag statt. Feiertage, Wetter oder Pandemien bilden keine Ausnahmen.

 

Wie du uns unterstützen kannst, erfährst du hier...

bottom of page